Zum Inhalt Zum Hauptmenü

Infos für Eltern

Hier informieren wir Sie über die Auswirkungen von Corona auf Kindergärten, Schulen und außerschulische Betreuungsangebote in Wien.  Sie finden hier außerdem Tipps, wie Sie mit Ihren Kindern über das Coronavirus sprechen können.

Dieses Video erklärt Kindern, was das Coronavirus ist und wie man sich davor schützen kann.

Fragen und Antworten

Sind die Schulen geschlossen?

Die Volksschulen, die AHS-Unterstufe, die Neuen Mittelschulen sowie die Sonderschulen sind nur mehr für jene Schülerinnen und Schüler offen, deren Eltern außer Haus erwerbstätig sein müssen und die Kinder nicht zu Hause betreuen können. Schülerinnen und Schüler unter 14 Jahren ohne Betreuungsmöglichkeit daheim werden damit am Schulstandort im eingeschränkten Betrieb betreut.

Bleiben die Kindergärten weiter geöffnet?

Für Kindergärten gilt dasselbe wie für Volksschulen: Sie bleiben geöffnet und stehen für Betreuung im dringenden Bedarfsfall zur Verfügung.  Das gilt vor allem für Eltern oder Erziehungsberechtigte, die beruflich unabkömmlich sind.

Wichtig ist: Wer die Möglichkeit hat, sein Kind zu Hause zu betreuen, sollte das tun. Als Betreuungspersonen sollten keinesfalls die Großeltern eingesetzt werden, da sie zur besonders gefährdeten Gruppe gehören.

Die Besuchspflicht im letzten Kindergartenjahr wird ausgesetzt. Also: Eltern können ihre Kinder in jedem Fall vom Kindergartenbesuch entschuldigen.

Wie schaut es mit den Privaten Kindergärten aus – bleiben sie offen?

Sowohl die städtischen als auch die privaten Kindergärten und Kindergruppen bleiben für Kinder von Eltern mit dringendem Betreuungsbedarf geöffnet.

Wichtig ist aber auch hier: Wer die Möglichkeit hat, sein Kind zu Hause zu betreuen, sollte das tun! Als Betreuungspersonen sollten nicht Großeltern eingesetzt werden!

Kindergärten, Kindergruppen und Tageseltern dürfen nur dann komplett schließen, wenn alle Eltern bestätigt haben, dass sie keinen Betreuungsbedarf haben.

Muss der Essensbeitrag in den Kindergärten auch gezahlt werden, wenn mein Kind nicht hingeht?

In den städtischen Kindergärten werden beginnend mit 16.3. für komplette Wochen (Montag bis Freitag), in denen das Kind den Kindergarten nicht besucht, keine Essensbeiträge verrechnet. Für den Hort werden zusätzlich auch keine Besuchsbeiträge fällig. Eine schriftliche  Entschuldigung mit Unterschrift und Datum ist notwendig (Download).

Im privaten Kindergartenbereich kann es ähnliche Regelungen geben, die Entscheidung obliegt jedoch der Trägereinrichtung. Die Stadt Wien hat auch den privaten Trägerorganisationen eine Abgeltung entstandener Kosten in Höhe der städtischen Beiträge zugesichert, wenn das Essen nicht mehr rechtzeitig abbestellt werden konnte, den Eltern die Kosten aber nicht vorgeschrieben werden. Auch der Hortbeitrag kann in Höhe des städtischen Betrages von der Stadt Wien refundiert werden, wenn Kinder komplette Wochen entschuldigt sind und die private Trägereinrichtung den Eltern keinen Besuchsbeitrag verrechnet.

Wird in der unterrichtsfreien Zeit neuer Stoff durchgenommen?

Nein. Die Schülerinnen und Schüler sollen nach Klassen einheitliche Übungs- und Wiederholungsaufgaben erhalten. Möglich ist aber eine Art Vorbereitung auf neue Stoffgebiete – Schülerinnen und Schüler können also aufgetragen bekommen, sich neue Kapitel in ihren Lehrbüchern durchzulesen oder Bücher zu lesen. Diese Themen müssen dann allerdings nach der Wiederaufnahme des regulären Betriebs nochmals im Unterricht behandelt werden.

Wie sieht es mit E-Learning aus?
  •  Der stadteigene „Bildungsserver“ stellt eine Sammlung von kostenlosen digitalen Lernressourcen und Tools für das Lernen zu Hause zur Verfügung: lehrerweb.wien/corona
  • Der „Bildungshub Wien“ sammelt Digitalisierungsangebote und informiert auch in einem eigenen Newsletter über neue Angebote: bildungshub.wien
  • Am 30. März startet das Programm ‚Lernplanet von und mit Werner Gruber‘ .  Die Sendung läuft wochentags von 9 bis 11 Uhr auf dem Wiener Stadtsender W24, auf www.w24.at auch zeitunabhängig.
Wohin können sich Familien, Kinder und Jugendliche wenden, wenn es Fragen oder Probleme gibt?

Das Servicetelefon der Wiener Kinder- und Jugendhilfe bietet unter 01/4000-8011 von Montag bis Freitag, 8 bis 18 Uhr telefonische Beratung.

Es ist der zentrale Wegweiser durch das Angebot der Wiener Kinder- und Jugendhilfe und bietet Beratung bei Fragen, Sorgen, Konflikten und Krisen in  Familien. AnruferInnen werden an die richtigen Stellen vermittelt und können auch auf Wunsch anonym bleiben. Es stehen BeraterInnen aus dem Bereich der Sozialarbeit, Sozialpädagogik, Psychologie und Rechtsvertretung zur Verfügung.

Das Servicetelefon steht allen Familien, Kindern und Jugendlichen, die Unterstützung in ihrer Familie benötigen sowie KooperationspartnerInnen gerne zur Verfügung.

Gibt es weiterhin Freizeitaktivitäten über wienXtra?

Ab sofort gibt es keinen KundInnen-Betrieb an den wienXtra-Standorten: kinderinfo, jugendinfo, spielebox, medienzentrum, cinemagic und institut für freizeitpädagogik. wienXtra-Veranstaltungen sind bis auf Weiteres ausnahmslos abgesagt. Per Mail und Telefon ist wienXtra zu den üblichen Öffnungszeiten weiterhin erreichbar.

Informationen und Tipps für Zuhause

Haben die Wiener Jugendzentren geöffnet?

Die Wiener Jugendzentren stellen den Betrieb ein. Der Kontakt mit den Jugendlichen wird telefonisch und online gehalten. Alle Veranstaltungen der Wiener Jugendzentren sind derzeit bis Anfang Mai abgesagt.

Aktuelle Informationen: Verein Wiener Jugendzentren

Coronavirus – Einfach erklärt

Was ist ein Virus?

Ein Virus ist ein Krankheits-Erreger, der Tiere und Menschen krank machen kann. Er ist winzig klein und kann mit dem bloßen Auge nicht gesehen werden. Beim Niesen oder Husten kann er von einem Menschen auf den anderen weitergegeben werden. Von manchen Viren bekommt man einen Schnupfen. Beim Corona-Virus bekommt man zum Beispiel hohes Fieber und Husten.

Was du tun solltest:

Am Besten regelmäßig die Hände waschen! Und zwar gründlich für mindestens 20 Sekunden. Das ist so lange wie zwei Mal „Happy Birthday“ zu summen. Wenn du niesen oder husten musst, mach das bitte in deine Armbeuge oder in ein Taschentuch. Wirf das Taschentuch aber gleich in einen Mistkübel.

Was du lassen solltest:

Beim Begrüßen solltest du auf Umarmungen, Bussis, Händeschütteln und High-Fives verzichten. Wenn du krank bist, solltest du nicht in die Schule oder in den Kindergarten gehen. Auch wenn du dich anstecken würdest: Für Kinder ist die Krankheit meist harmlos.

Warum werden Fußball-Spiele abgesagt?

Es sollen sich so wenige Menschen wie möglich anstecken. Deswegen werden die Kontakte eingeschränkt. Denn je mehr Menschen zusammenkommen, desto schneller kann sich die Krankheit ausbreiten. Deshalb werden jetzt Veranstaltungen wo hunderte Menschen hingehen – wie beim Fußball spielen im Stadion – sicherheitshalber für ein paar Wochen abgesagt.