Zum Inhalt Zum Hauptmenü

Infos für Eltern

Hier informieren wir Sie über die Auswirkungen von Corona auf Kindergärten, Schulen und außerschulische Betreuungsangebote in Wien. Sie finden hier außerdem Tipps, wie Sie mit Ihren Kindern über das Coronavirus sprechen können.

Was das Coronavirus ist und wie man sich davor schützen kann.

Warum Oma und Opa unbedingt zu Hause bleiben sollen.

Die wichtigsten Antworten für Eltern

Allgemein

Ist das Coronavirus für Kinder gefährlich?

Alle Menschen können sich anstecken, auch Kinder. Bei jungen und gesunden Menschen verläuft die Krankheit meistens mild. Allerdings ist das Ansteckungsrisiko, das von Kindern ausgeht, hoch. Dadurch sind vor allem ältere und kranke Menschen im Umfeld gefährdet.

Wie erkläre ich meinem Kind das Coronavirus und wie wir uns schützen können?

Ein kurzes Video hilft dabei, mit Kindern über das Coronavirus und die notwendigen Schutzmaßnahmen zu reden.

Wohin können sich Familien, Kinder und Jugendliche wenden, wenn es Fragen oder Probleme gibt?

Das Servicetelefon der Wiener Kinder- und Jugendhilfe bietet unter 01/4000-8011 von Montag bis Freitag, 8 bis 18 Uhr, telefonische Beratung.

Es ist der zentrale Wegweiser durch das Angebot der Wiener Kinder- und Jugendhilfe und bietet Beratung bei Fragen, Sorgen, Konflikten und Krisen in Familien. AnruferInnen werden an die richtigen Stellen vermittelt und können auch auf Wunsch anonym bleiben. Es stehen BeraterInnen aus dem Bereich der Sozialarbeit, Sozialpädagogik, Psychologie und Rechtsvertretung zur Verfügung.

Alle Familien, Kinder und Jugendliche sowie KooperationspartnerInnen können sich an das Servicetelefon wenden.

Gibt es finanzielle Unterstützung für Familien in Not?

Familien, die durch die Corona-Krise unverschuldet in finanzielle Schwierigkeiten geraten sind, werden unterstützt. Dafür wurde der Corona-Familienhärteausgleich aus dem Familienlastenausgleichsfonds geschaffen.

Seit 15. April 2020 kann eine Unterstützung aus dem Corona-Familienhärteausgleich unter bestimmten Voraussetzungen beantragt werden. Alle Informationen sowie das Antragsformular unter  https://www.bmafj.gv.at

Kinderbetreuung und Unterricht

Kann mein Kind in den Kindergarten gehen?

Alle Eltern oder Erziehungsberechtigten können seit 16. Mai 2020 ihre Kinder wieder in den Kindergarten bringen. Bis Ende Juni 2020 gelten aber weiterhin bedarfsorientierte Öffnungszeiten. Bitte stimmen Sie Ihren Bedarf rechtzeitig mit der Leitung des Kindergartens beziehungsweise Horts ab.

Kein Kindergarten- oder Hortkind verliert den Platz, wenn es nicht in den Kindergarten beziehungsweise Hort kommt. Eltern beziehungsweise Obsorgeberechtigte müssen jedoch das Fernbleiben von Kindern entschuldigen. Gründe für das Fernbleiben von Kindern im verpflichtenden Kindergartenjahr können Krankheit, Urlaub oder auch der Schutz vor einer COVID-19-Ansteckung sein.

Wer sein Kind zu Hause betreuen kann, sollte das tun. Von einer Mitwirkung der Großeltern bei der Kinderbetreuung ist unbedingt Abstand zu nehmen, weil ältere Menschen zur besonders gefährdeten Gruppe gehören.

Bringen Sie Ihr Kind nicht in den Kindergarten:

  • wenn Sie, ein Mitglied Ihrer Familie oder Ihr Kind derzeit krank sind oder sich krank fühlen.
  • wenn Sie, ein Mitglied Ihrer Familie oder Ihr Kind in den letzten 14 Tagen folgende Symptome hatten: Husten, Fieber, plötzlicher Geschmacks- und Geruchsverlust.
  • wenn Sie, ein Mitglied Ihrer Familie oder Ihr Kind in den letzten 14 Tagen Kontakt mit einer COVID-19-positiven Person hatten.

Bei Kindern mit chronischen Erkrankungen sollte vor Besuch des Kindergartens der betreuende Arzt konsultiert werden.

Weitere Informationen: Kindergärten und Horte während der Corona-Krise

Welche Hygienemaßnahmen im Kindergarten gibt es?

Alle Kindergärten erstellen einen Hygieneplan. Die Hygienemaßnahmen beinhalten jedenfalls:

  • Bei der Übergabe der Kinder sollen Eltern die Einrichtung nicht betreten bzw. Schleusen für die Abgabe eingerichtet werden.
  • Regelmäßiges Händewaschen mit Seife und Wasser sowie Einmalhandtuch; Desinfektionsmittel sind nicht notwendig.
  • Häufigere Reinigung der Umgebung (Böden, Möbel, Spielzeug etc.). Spielzeug und Kuscheltiere, die von zu Hause in den Kindergarten mitgebracht werden, sollten gewaschen werden können. Dies ist 1 bis 2 Mal pro Woche vorzunehmen.
  • Die Speisen sollen portioniert an die Kinder ausgegeben werden, keine Buffets.
  • Regelmäßiges Lüften von Räumen
Dürfen die Kinder im Kindergarten miteinander und mit BetreuerInnen spielen?

Kinder im Kindergarten sollen unbeschwert und ohne Einschränkung miteinander spielen können.

Kindergartenkinder müssen keinen Mund-Nasen-Schutz (MNS) und keine Handschuhe tragen. MitarbeiterInnen können einen Mund-Nasen-Schutz auf freiwilliger Basis verwenden.

MitarbeiterInnen dürfen ein Kind trösten, in den Arm nehmen etc., da aus psychohygienischer Sicht körperliche Nähe für die Betreuung von Kindern notwendig ist.

Können die SchülerInnen wieder in die Schule gehen?

Die Schulen haben seit 3. Juni wieder geöffnet. Sie öffneten in 3 Etappen:

  1. Seit 4. Mai 2020 für Maturantinnen und Maturanten sowie für jene Schülerinnen und Schüler, die vor dem Abschluss stehen sowie für Lehrlinge im letzten Berufsschuljahr.
  2. Seit 18. Mai 2020 für Schülerinnen und Schüler bis 14 Jahre, also alle Klassen der Volksschulen, der Neuen Mittelschulen, der AHS Unterstufe, der Sonderschulen sowie alle Deutschförderklassen.
  3. Seit 3. Juni 2020 für Schülerinnen und Schüler der weiteren Schulstufen, also alle Klassen der AHS Oberstufe und alle Klassen der Polytechnischen Schulen.
Wie läuft der Schulbetrieb ab?

Klassen mit mehr als 15 beziehungsweise 18 Schülerinnen und Schülern werden in 2 gleich große Gruppen geteilt. Diese Gruppen werden möglichst in ihren Klassenräumen unterrichtet, aber abwechselnd im Schichtbetrieb.

Darüber hinaus sollen kein klassenübergreifender Unterricht bzw. Projektarbeiten stattfinden.

Je nach Möglichkeit wird zudem empfohlen, den Unterricht gestaffelt beginnen zu lassen. Daraus ergeben sich unterschiedliche Pausenzeiten und Unterrichtsenden.

Bleibt der Stundenplan gleich?

Der jeweilige Stundenplan der Klassen bleibt gleich. Sport- und Musikunterricht entfallen bis zum Ende des Schuljahres. In dadurch entstehenden Freistunden sollen Inhalte aus anderen Fächern wiederholt oder Hausaufgaben erledigt werden. Über die Verwendung dieser Stunden entscheidet die jeweilige Schule selbst.

Bewegungs- und Sportangebote können von den Schulen in Ergänzung zum bestehenden Stundenplan angeboten werden. Die Teilnahme für die Schülerinnen und Schüler ist freiwillig.

An den schulischen Sonderformen mit besonderer Berücksichtigung der musischen Ausbildung sowie in genehmigten Schulversuchen mit musikalischem Schwerpunkt kann der Unterricht in den Instrumentalfächern und im Unterrichtsgegenstand Gesang seit 3. Juni wieder in größeren Gruppen stattfinden.

Wird der Unterricht in den (Sommer-)Ferien nachgeholt?

Derzeit ist es nicht geplant, die Schulen in den Ferien zu öffnen.

Kann der Lehrplan eingehalten werden?

Die Lehrinhalte werden der Situation angepasst. Der Fokus liegt auf dem jeweiligen Abschluss und der Vorbereitung auf die nächste Schulstufe. Die Lehrpläne der Schulen sind flexibel, nicht alle Themen des Lehrplanes und nicht alle Kapitel im Schulbuch müssen durchgemacht werden.

Kann mein Kind außerhalb des Unterrichts in der Schule betreut werden?

Schülerinnen und Schüler, die keinen Unterricht haben und deren Betreuung zu Hause nicht sichergestellt ist, können bzw. sollen die Betreuung in der Schule in Anspruch nehmen. Große Räume wie der Turnsaal stehen zur Verfügung und die Kinder werden von Vertretungslehrenden betreut.

Wie werden schulische Leistungen beurteilt?

Das Halbjahreszeugnis und die Leistungen, die bis zum 16. März 2020 erbracht wurden, gelten als Basis für die Leistungsbeurteilung im Schuljahr 2019/20.

  • Schularbeiten finden im Schuljahr 2019/2020 nicht mehr statt.
  • Die Leistungen aus Distance-Learning und Präsenzunterricht fließen in die Gesamtbeurteilung ein.
  • Mündliche Prüfungen für Verbesserungen können stattfinden.
  • Es gibt kein Sitzenbleiben in der Volksschule.
  • In allen anderen Schularten ist ein Aufsteigen mit 1 Nicht-Genügend ohne Beschluss der Klassenkonferenz möglich.
  • Schülerinnen und Schüler, die mehr als 1 Nicht-Genügend haben, können zu einer Wiederholungsprüfung antreten.
Muss mein Kind in die Schule gehen?

Schülerinnen und Schüler, die sich psychisch nicht in der Lage sehen, dem Unterricht beizuwohnen, gelten als entschuldigt. Die Information über das Fernbleiben des Kindes muss in schriftlicher Form erfolgen. Die Schülerinnen und Schüler  müssen den versäumten Stoff nachlernen.

Kinder sollen nicht in die Schule,

  • wenn Sie, ein Mitglied Ihrer Familie oder Ihr Kind derzeit krank sind oder sich krank fühlen.
  • wenn Sie, ein Mitglied Ihrer Familie oder Ihr Kind in den letzten 14 Tagen folgende Symptome hatten: Husten, Fieber, plötzlicher Geschmacks- und Geruchsverlust.
  • wenn Sie, ein Mitglied Ihrer Familie oder Ihr Kind in den letzten 14 Tagen Kontakt mit einer COVID-19-positiven Person hatten.

Bei Kindern mit chronischen Erkrankungen soll vor dem Besuch der Schule der betreuende Arzt konsultiert werden. Schülerinnen und Schüler, die zu einer Risikogruppe gehören, dürfen zuhause bleiben. Ihr Unterricht kann weiterhin über Distance-Learning stattfinden.

Gibt es Hygieneregeln in Schulen?

In Schulen gelten folgende Schutz- und Hygienemaßnahmen:

  • Unverzügliches Händewaschen oder Handdesinfektion nach Betreten des Schulgebäudes
  • Abstand halten
  • Häufiges, gutes Lüften der Räume

Das Tragen eines Nasen-Mund-Schutzes ist seit 3. Juni freiwillig.

Wie werden Abschlussprüfungen durchgeführt?

Matura

Die Zentralmatura findet statt. Der Unterricht für Maturaklassen beginnt am 4. Mai 2020. Es werden strenge Hygiene-Richtlinien eingehalten. Die schriftliche Matura beginnt am 25. Mai 2020. Sie wird in 3 Prüfungsgebieten durchgeführt. Die mündliche Matura entfällt. Die Leistung des letzten Schuljahres fließt mit 30 % in die Beurteilung ein.

Maturantinnen und Maturanten, die aufgrund von Vorerkrankungen zur Risikogruppe zählen oder mit Personen aus einer Risikogruppe zusammenleben, werden weiterhin via Distance-Learning betreut. Sie können die Matura in einem Extraraum oder im Herbst absolvieren.

Abschlussprüfungen an den berufsbildenden Schulen

Für die Abschlussprüfungen an den berufsbildenden mittleren Schulen (BMS) gelten ähnliche Regelungen wie für die Zentralmatura.

Lehrabschlussprüfungen

Allen Lehrlingen im letzten Berufsschuljahr wird ermöglicht, die Lehre abzuschließen. Seit 4. Mai 2020 findet für sie der Unterricht an den Berufsschulen unter Beachtung besonderer Hygiene-Richtlinien statt. Versäumter Unterricht kann gegebenenfalls nachgeholt oder verschoben werden. Für Lehrlinge, die von den Betrieben benötigt wurden (z. B. im Einzelhandel), werden spezielle Angebote geschaffen, damit sie kein Lehrjahr verlieren.

Welche E-Learning-Angebote gibt es?
  • Der stadteigene „Bildungsserver“ stellt eine Sammlung von kostenlosen digitalen Lernressourcen und Tools für das Lernen zu Hause zur Verfügung: lehrerweb.wien/corona
  • Der „Bildungshub Wien“ sammelt Digitalisierungsangebote und informiert auch in einem Newsletter über neue Angebote:  bildungshub.wien
  • Am 30. März 2020 startete das Programm „Lernplanet von und mit Werner Gruber“. Die Sendung läuft Montag bis Freitag von 9 bis 11 Uhr auf dem Wiener Stadtsender W24, auf w24.at ist sie auch jederzeit online verfügbar.
  • Bildungsministerium und ORF haben Unterrichtsvideos zusammengestellt. Die Plattform beinhaltet bisher 800 Kurzvideos, Dolus und Magazinbeiträge: edutube.at

Coronavirus – Einfach erklärt

Was ist ein Virus?

Ein Virus ist ein Erreger, der Tiere und Menschen krank machen kann. Er ist winzig klein und kann mit dem bloßen Auge nicht gesehen werden. Beim Niesen oder Husten kann er von einem Menschen auf den anderen weitergegeben werden. Von manchen Viren bekommt man einen Schnupfen. Beim Corona-Virus bekommt man zum Beispiel hohes Fieber und Husten.

Was du tun solltest:

Am Besten regelmäßig die Hände waschen! Und zwar gründlich für mindestens 20 Sekunden. Das ist so lange wie zwei Mal „Happy Birthday“ zu summen. Wenn du niesen oder husten musst, mach das bitte in deine Armbeuge oder in ein Taschentuch. Wirf das Taschentuch aber gleich in einen Mistkübel.

Was du lassen solltest:

Beim Begrüßen solltest du auf Umarmungen, Bussis, Händeschütteln und High-Fives verzichten. Wenn du krank bist, solltest du nicht in die Schule oder in den Kindergarten gehen. Auch wenn du dich anstecken würdest: Für Kinder ist die Krankheit meist harmlos.

Warum werden Fußball-Spiele abgesagt?

Es sollen sich so wenige Menschen wie möglich anstecken. Deswegen werden die Kontakte eingeschränkt. Denn je mehr Menschen zusammenkommen, desto schneller kann sich die Krankheit ausbreiten. Deshalb werden jetzt Veranstaltungen wo hunderte Menschen hingehen – wie beim Fußball spielen im Stadion – sicherheitshalber für längere Zeit abgesagt.