Mehr Raum zum Rausgehen

Um den Abstand von einem Meter auch im dicht bebauten Gebiet wahren zu können und so das Ansteckungsrisiko weiter zu minimieren, öffnet die Stadt Wien mehrere Straßenzüge. Durch die Änderung der StVo auf Bundesebene wurde es außerdem möglich, 20 bereits gesperrte Fahrbahnen für FußgängerInnen freizugeben.

Temporäre Begegnungszonen und geöffnete Straßen im Stadtplan

Temporäre Begegnungszonen

Ausgewählt wurden die Straßenzüge vor dem Hintergrund mehrerer Kriterien: Besonders schmale Gehsteige, eine hohe Bevölkerungsdichte und keine Parks oder Grünflächen in direkter Umgebung, waren die Voraussetzung. Folgende Straßenzüge wurden zu temporären Begegnungszonen:

  • 2., Alliiertenstraße und Pazmanitengasse
  • 3., Rechte Bahngasse
  • 4., Schaumburgergasse von Waltergasse bis Rainergasse (Erweiterung der bisherigen temporären Begegnungszone)
  • 4./.5., Kettenbrückengasse, Große Neugasse, Schaumburgergasse von Wiedner Hauptstraße bis Waltergasse, Waltergasse und Graf Starhemberg-Gasse von Waltergasse bis Südtiroler Platz
  • 7., Zollergasse von Mariahilfer Straße bis Lindengasse
  • 7., Hermanngasse von Ahornergasse  bis Westbahnstraße, Ahornergasse (Erweiterung der bisherigen temporären Begegnungszone)
  • 7., Kandlgasse und Hermanngasse von Westbahnstraße bis Kandlgasse
  • 8., Florianigasse von 2er-Linie bis Skodagasse
  • 9., Sobieskigasse von Sechsschimmelgasse bis Währinger Gürtel
  • 10., Fernkorngasse von Raxstraße bis Quellenstraße und von Pernerstorfergasse bis Hasengasse
  • 14., 15., Meiselstraße von Reinlgasse bis Johnstraße
  • 17., Kalvarienberggasse von Hernalser Hauptstraße (Elterleinplatz) bis Antonigasse
  • 18., Schopenhauerstraße
  • 16., Hasnerstraße komplett ausgenommen das Teilstück von Huttengasse bis Paltaufgasse (U3 Unterführung)

In den temporären Begegnungszonen ist das Gehen auf der Fahrbahn erlaubt – immer unter Berücksichtigung des Mindestabstandes von einem Meter zu anderen Passanten. Gleichzeitig ist die Durchfahrt für Fahrzeuge, die Einbahnstraßen oder private und öffentliche Garagen erreichen müssen, mit einem Tempo von 20 km/h gestattet. Parken ist auf den markierten Flächen weiterhin erlaubt.

Öffnung von 20 Straßen

Zusätzlich werden zwanzig Straßen, auf denen bereits ein Fahrverbot verordnet ist, für FußgängerInnen freigegeben:

  • 1., Habsburgergasse
  • 2., Nordportalstraße von Max-Koppe-Gasse bis Ausstellungsstraße
  • 2., Stella-Klein-Löw-Weg
  • 13., Weidlichgasse von Maxingstraße bis Wattmanngasse
  • 13., Woinovichgasse
  • 16., Gallitzinstraße von Hertlgasse bis Vogeltenngasse
  • 16., Vogeltenngasse
  • 16., Schmedesweg
  • 17., Anton-Haidl-Gasse
  • 17., Schaukalstraße
  • 17., Artariastraße
  • 17., Scherlandgasse
  • 18., Naaffgasse ab dem Fahrverbotsbereich nach dem Sonnenbadweg
  • 18., Utopiaweg ab Schafberggasse bis Josef-Redl-Gasse
  • 19., Bellevuestraße ab Windhabergasse und einschließlich der unbenannten Verkehrsfläche bis Kaasgrabengasse
  • 19., Grinzinger Steig ab Langackergasse bis Hornigweg
  • 19., Strehlgasse ab Starkfriedgasse bis Krottenbachstraße
  • 21., Pfarrer-Matz-Gasse von Dr. Skala-Straße bis Josef-Flandorfer-Straße
  • 23., Willergasse von Kaltenleutgebner Straße bis Ketzergasse