Zum Inhalt Zum Hauptmenü

Auswirkungen auf das öffentliche Leben

Zur Eindämmung der Verbreitung des Coronavirus wird die  Bewegungsfreiheit im öffentlichen Raum bis auf Weiteres eingeschränkt. Alle Bewohnerinnen und Bewohner sollen in ihren Wohnungen bleiben und unnötige Wege vermeiden.
Verlassen Sie ihre Wohnung nur für:

  • nicht aufschiebbare Berufsarbeit
  • dringend notwendige Besorgungen, zum Beispiel Lebensmittel
  • Hilfe für andere Menschen
  • Spaziergänge alleine oder mit der Familie (Personen, die in einem Haushalt leben)

Soziale Kontakte sollen nur mehr mit jenen Menschen gepflegt werden, mit denen man zusammenlebt. Sportplätze, Spielplätze und andere öffentliche Plätze dürfen nicht mehr genutzt oder betreten werden. Die Einschränkungen und Platzverbote werden auch von der Polizei kontrolliert.

Parkanlagen bleiben offen

Die Parkanlagen und Grünflächen der Stadt Wien bleiben geöffnet (die Parks der Bundesgärten wie zum Beispiel Schönbrunn sind geschlossen). Spielplätze – auch in den Parks – bleiben geschlossen. Für die Parkanlagen gilt wie überall: Spaziergänge alleine oder mit jenen Menschen, mit denen man im Haushalt lebt. Es muss ein Mindestabstand von 1 Meter zu anderen Menschen eingehalten werden.

Liste der Parks in Wien

Veranstaltungen sind untersagt

Veranstaltungen sind gänzlich untersagt. Kinos, Museen, Spielplätze, Sportstätten, Biblioteken, etc. sind geschlossen. An keinem Ort sollen sich mehr als fünf Menschen auf einmal treffen. Die einzigen Ausnahmen sind jene Aktivitäten, die der Bekämpfung des Corona-Virus dienen.

Gastronomie-Betriebe bleiben geschlossen

Alle Restaurants, Cafés und Lokale bleiben bis einschließlich 13. April geschlossen.

Ausnahmen gibt es nur für Kantinen oder die Mensa im Betrieb oder in Schulen, Kindergärten oder Krankenhäusern. Restaurants in Hotels oder Pensionen dürfen nur noch Essen an Gäste servieren.

Die Lebensmittelversorgung bleibt über Supermärkte, Märkte  und Lieferservices gewährleistet.

Nahversorgung und Grundbedürfnisse

Geschäfte und Märkte mit Gütern für die Grundversorgung bleiben geöffnet:

  • Lebensmittelhandel
  • Drogerien
  • Apotheken
  • Medizinische Produkte und Heilbehelfe
  • Gesundheits- und Pflegedienstleistungen
  • Verkauf von Tierfutter
  • Agrarhandel
  • Tankstellen
  • Sicherheits- und Notfallprodukte & Wartung
  • Banken
  • Post & Telekommunikation
  • Lieferdienste
  • Reinigung / Hygiene
  • Öffentlicher Verkehr
  • Trafiken & Zeitungskioske
  • Wartung kritischer Infrastruktur
  • Notfall-Dienstleistungen

Mittlerweile bieten auch die Wiener Märkte Lieferservices an.

Öffentlicher Verkehr, Kurzparkzonen und Parkhäuser

Busse, Straßenbahnen und U-Bahnen der Wiener Linien fahren derzeit laut Samstags-Fahrplan, am Wochenende wie an Sonntagen.  Die Nacht-U-Bahn an Wochenenden entfällt, stattdessen fahren Nachtbusse. Mache Linien werden nach Bedarf auch verstärkt. Aktuelle Anpassungen der Fahrpläne unter www.wienerlinien.at/covid19

Die Kurzparkzonen in der Stadt sind aufgehoben, in vielen Parkhäusern wurde der Tagehöchsttarif auf 5 Euro gesenkt.

Alle Parkhäuser mit vergünstigten Tarifen

Auswirkungen auf Hundehalterinnen und Hundehalter

Nach den Bestimmungen des Tierschutzgesetzes muss man mit dem Hund Gassi gehen. Es ist aber darauf zu achten, die Sozialkontakte zwischen den Menschen auf ein Minimum zu reduzieren. Die Wiener Hundezonen können genutzt werden, auch hier gilt ein Mindestabstand von 1 Meter zwischen den Menschen.

Nach derzeitigem Wissensstand kann sich ein Haustier nicht beim Menschen anstecken und umgekehrt.

Mehr Informationen – auch zu HundehalterInnen in Quarantäne oder den Umgang mit Listenhunden –  auf wien.gv.at: Coronavirus und Hunde bzw. Haustiere