Zum Inhalt Zum Hauptmenü

Informationen für Unternehmen und Beschäftigte

Um eine Notlage der Wiener Betriebe und deren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der schwierigen Situation durch das Coronavirus zu vermeiden, hilft die Stadt gemeinsam mit der Wirtschaftskammer Wien.

Einen aktuellen Überblick der Maßnahmen für Wiener Betriebe bietet die Wirtschaftsagentur Wien. Dort finden Sie auch einen Überblick zu allen Förderungen.

Die Wirtschaftskammer Wien informiert die Wiener Unternehmen unter www.wko.at/coronavirus laufend über die Maßnahmen und Entwicklungen.

Fragen zu steuerlichen Erleichterungen, Kurzarbeit, Härtefallfonds  und Corona-Hilfs-Fonds der Bundesregierung können unter 050 233 770 oder per Kontaktformular an das Finanzministerium gestellt werden.

Temporäre Firmenbeteiligungen der Stadt

Im Kampf gegen die Auswirkungen der Corona-Krise auf die Wiener Wirtschaft geht die Stadt Wien neue Wege. Unter dem Titel „StolzaufWien BeteiligungsGmbH“ wurde eine eigene Gesellschaft gegründet. Diese wird sich temporär an Unternehmen am Standort Wien beteiligen, deren Existenz aufgrund der Corona-Krise gefährdet ist.

Das Kapitalvolumen der Beteiligungsgesellschaft soll vorerst rund 50 Millionen Euro betragen, wobei 20 Millionen Euro von der Stadt Wien kommen. Ebenfalls als Kapitalgeber einsteigen wollen die Wirtschaftskammer Wien sowie private Partner, die weitere 30 Millionen Euro aufbringen werden.

Mehr Informationen unter www.wienholding.at/stolzaufwien

Steuerliche Erleichterungen bei Abgaben

Betroffene Unternehmen können um steuerliche Erleichterungen für Wiener Landes- und Gemeindeabgaben ansuchen. Unter anderem sind Stundungen oder Ratenzahlungen möglich.

Mehr Informationen zu den Erleichterungen bei Abgaben

Förderung für Innovationen

Innovate4Vienna“ richtet sich an die Innovationskraft der Wiener Unternehmen und Forschungseinrichtungen. Zum Beispiel für neuartige Schutzausrüstungen, Hygienemaßnahmen oder Testkapazitäten. Bis zu 200.000 Euro Förderung stehen für die Realisierung jeder einzelnen Idee bereit. Dieses Programm ist insgesamt mit 4 Millionen Euro ausgestattet.

Gefördert werden Unternehmen mit einer Betriebsstätte in Wien. Die Einreichung ist laufend bis 30. Juni 2020 möglich.

Alle Informationen zu Innovate4Vienna bei der Wirtschaftsagentur Wien.

Ideenwettbewerb für Kreative

Der Ideenwettbewerb „Creatives for Vienna“ setzt auf das Potenzial der Wiener Kreativwirtschaft und soll Kreativen gleichzeitig schnell und wirksam finanziell durch die Krise helfen. Gesucht werden Ideen für das Leben in der Stadt nach der Krise. Insgesamt steht eine Million Euro dafür bereit – bis zu 5.000 Euro gibt es für die wirksamsten und kreativsten Ideen.

Alle Informationen zu Creatives for Vienna bei der Wirtschaftsagentur Wien.

Erhöhte Mittel für Arbeitsstiftungen

Vermehrt stehen Wiener Unternehmen derzeit vor der akuten Notwendigkeit, vorübergehend personelle Überkapazitäten zu bewältigen. Der waff (Wiener ArbeitnehmerInnen-Förderungsfonds) und das Arbeitsmarktservice Wien (AMS) bieten Wiener Unternehmen verschiedene Unterstützungsmöglichkeiten an: Von der Einrichtung einer Arbeitsstiftung bei Personalabbau bis zur Qualifizierung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Rahmen von Weiterbildungskarenzen oder Kurzarbeit.

Der Wiener ArbeitnehmerInnen-Förderungsfonds sucht in Zusammenarbeit mit dem Arbeitsmarktservice Wien (AMS) nach geeigneten Instrumenten, auf welche sich einzelne Unternehmen mit den betrieblichen Sozialpartnern verständigen können. Sollte es trotz aller gemeinsamen Anstrengungen dennoch zu einer Insolvenz kommen, steht die Stadt Wien über den waff mit dem Instrument der „Arbeitsstiftungen“ bereit:

  • Zusätzliche akute Mittelzuführung von 3 Mio. Euro für die Höherfinanzierung von Arbeitsstiftungen
  • Zur finanziellen Absicherung mit Stiftungsarbeitslosengeld während der Stiftungsteilnahme und Ausbildungszuschüssen
  • Berufsorientierung
  • Aus- und Weiterbildung
  • Begleitung bei der Jobsuche


Überbrückungskredite für kleine und mittlere Unternehmen

Im Rahmen einer Unterstützungsaktion für kleinere und mittlere Unternehmen in Wien wird die WKBG (Wiener Kreditbürgschafts- und Beteiligungsbank) zusätzliche Bürgschaften von bis zu 80 Prozent gegenüber Kreditinstituten für Überbrückungskredite (Betriebsmittelfinanzierungen) übernehmen. Die Einreichungen zu einer Bürgschaftsübernahme erfolgt bei der jeweiligen Hausbank (Antragsformular und Produktübersicht auf www.wkbg.at).

  • Einfache Anträge, rasche Bearbeitung
  • Haftungsumfang: bis zu 80 Prozent
  • Für Kredite von mind. 5.000 bis max. 500.000 Euro bei den Hausbanken

Mittlerweile stehen für die Bürgschaftsaktion 20 Millionen Euro zur Verfügung.

Damit kann ein Kreditvolumen von über 25 Millionen Euro gehebelt werden. Die Bearbeitungs- und Provisionskosten für die WKBG-Haftung übernehmen ebenfalls die Stadt Wien und die WKW.

10 Millionen für die Einrichtung von Home-Offices ausgeschöpft

Der 10 Mio. Euro Fördertopf für Home-Offices ist voll ausgeschöpft.
Es sind keine Neuanträge mehr möglich.

2050 Unternehmen in Wien konnten mit der Förderung Home-Office fit gemacht werden.

Förderung für „Wien online“ ausgeschöpft

Ebenfalls ausgeschöpft ist der 15 Mio. Euro Fördertopf für Online-Shopsysteme.

Derzeit werden über 2.000 eingereichte Förderanträge von der Wirtschaftsagentur Wien abgewickelt, Neueinreichungen sind nicht mehr möglich.